ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSPARTNER

ZUSAMMENARBEIT MIT DEN FAMILIEN

Wir gehen davon aus, dass alle Eltern für ihr Kind das Beste wollen und das Beste geben. Das Wissen, dass nicht nur für die Kinder in ihren ersten Jahren alles eine neue Erfahrung ist, sondern auch ihre Eltern gänzlich neue Erfahrungen machen und in ihre neue Rolle erst hineinwachsen müssen, prägt unsere Begegnungen mit den Familien.
Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern und die Grundlage unserer Zusammenarbeit mit der ganzen Familie ist die systemische Perspektive.
So sehen wir die Kinder und ihre Familien als Teil ihres Systems, in ihrem persönlichen und kulturellen Lebenskontext.

 

Die ersten persönlichen Kontakte

Die ersten persönlichen Kontakte mit den Eltern finden statt:

  • durch die schriftliche Anmeldung
  • ein Informationsgespräch am Telefon
  • persönlich in der Einrichtung oder im Büro
  • beim Tag der Offenen Tür
  • durch begleitende Angebote während des ersten Lebensjahres des Kindes
  • wie z.B. PEKiP®
  • bei der Rückmeldung nach der Geburt
  • wenn die Eltern einen persönlichen Besichtigungstermin vereinbaren
  • wenn wir keinen Platz anbieten können, behandeln wir die Eltern freundlich, respektvoll und weisen sie auf mögliche Alternativen hin


Wir gehen davon aus, dass der erste Schritt der Kontaktaufnahme mit den Familien die gegenseitige Verständigung ist. Sie ermöglicht uns, die Sichtweise der Eltern auf ihr Kind und ihre Vorstellung von Bildung und Erziehung kennenzulernen.
So ist es möglich, die Vorstellungen der Eltern und unser pädagogisches Konzept miteinander bekannt zu machen.

Ziele unserer Zusammenarbeit mit Eltern

  • Die Eltern sollen sich bei uns wohlfühlen, angenommen und gehört werden
  • Entwickeln einer Vertrauensbasis
  • Unterstützung und Beratung
  • Im Interesse des Kindes im Dialog bleiben, weil das Kind noch nicht für sich selbst sprechen kann
  • Gemeinsame Erziehungsziele entwickeln und das Kind durch wichtige Entwicklungsphasen begleiten
  • Transparenz schaffen durch Gespräche und Dokumentation
  • Unsere Fachkompetenz mit der Elternkompetenz verbinden, um voneinander zu lernen

Methoden der Zusammenarbeit

  • Aufnahmegespräch
  • Eingewöhnungsgespräch
  • Starterpaket, unsere Informationsmappe für Eltern
  • Eingewöhnung
  • Tür- und Angelgespräche
  • Entwicklungsgespräche
  • Transparenz durch Dokumentation und Portfolio Arbeit
  • Elternabende
  • Elterncafé
  • Pflanztage
  • Feste und Veranstaltungen
  • Eltern mit anderen Muttersprachen gestalten einen Morgenkreis in ihrer Sprache
  • Eltern-Kind Singkreise
  • Eltern-Kind Turnen
  • Jährliche Elternbefragungen durch unseren Elternbefragungsbogen
  • Elternbeiratssitzungen
  • PEKiP© Gruppen
  • Abschlussgespräch

Ende

 

 

 

 

 

Partnerschaft


So sind unsere Kindertagesstätten Orte der Bildung und der Kooperation mit allen, die daran arbeiten, Kinder in die Gesellschaft hinein und beim Großwerden zu begleiten:

EIN DORF ZUM ERWACHSEN WERDEN.